Zum Inhalt springen

2021


Newsarchiv 2017 | 2018 | 2019 | 2020

Unregelmäßig Informationen über Veranstaltungen in Berlin erhalten.


(Foto: Zait wa: Zaatar - Festival of Palestinian Arts and Culture; Foto in Präsentation: Fußballspiel in Jerusalem, Khalil Raad 1910)

Podium
22.5.2021 um 14.00h im Forum Factory, Berlin oder online
In Rahmen des [zait wa: zaʕtar] Festivals: Die Orientalisierung des heiligen Landes, oder
Wie hat der Blick westlicher christlicher Reisender dazu beigetragen, das heutige Bild von Palästina in Europa zu prägen?
Christliche europäische Männer reisten in den Nahen Osten auf der Suche nach dem Land, wie es in dem ihnen heiligen Buch beschrieben war. Einige prominente Reisende, und hier vor allem Gustaf Dalman, legten ganze Archive an, die heute meist an theologischen Fakultäten von Universitäten, darunter Berlin und Greifswald, untergebracht sind. Was waren ihre Vorstellungen zu dieser Zeit, dem Beginn der Fotografie durch Reisende (ca. 1900-1913), wie haben die damaligen Bilder der arabischen Völker, hier der einheimischen Palästinenser, zu der Art und Weise beigetragen, wie sie heute noch dargestellt werden? Und wie prägt dies die Art und Weise, wie Europäer das umstrittene Land, das einst allseits als Palästina bekannt war, heute sehen und beurteilen, und in der sie sich zu ihm verhalten?
Podiumsgäste: Dr. Bashar Shammout, Irit Neidhardt
Moderation: Cora Jostings

(Foto: ALFILM)

Moderation
online, 25. April 17 Uhr MEZ
Im Rahmen der 12. ALFILM Home Edition: Genres Revisited: Visionäre Bildwelten und fragmentierte Narrative im zeitgenössischen arabischen Kino
Genre Filme verbindet man eigentlich immer mit Mainstreamkino, das mit seiner wiederkehrenden Form und meist unrealistischem Inhalt ein Publikum unterhalten möchte. Was passiert also, wenn sich ein Filmautor oder eine Filmautorin ein bestimmtes Genre aneignet, sich den Genrekonventionen bedient, daraus seine/ihre eigene Filmsprache entwickelt, um damit Tabuthemen auf der Leinwand zu zeigen? In dieser Diskussionsrunde möchten wir das Verhältnis zeitgenössischer arabischer Filmautor*innen zum Genrefilm erörtern und wie Genrekonventionen dem jeweiligen Umgang mit historischen, politischen, kulturellen und sozialen Fragen dienen.
Podiumsgäste: Ghassan Salhab, Regisseur THE LAST MAN und Larissa Sansour, Regisseurin IN VITRO, Moderation: Irit Neidhardt (in englischer Sprache)


Paper
Bei dem internationalen Workshop Archival Methods and Global Palestine in the 1960s and 1970s am 15. und 16.4.2021 an der Universität Roskilde (DK) das Paper "The PLO’s German Cinema Relations and their Archival Traces".


Text
Cairo-Berlin Return. Early Arab-German Cooperation in Film – The Egyptian-German Example. In: Global Media Journal – German Edition, 10(2), Autumn/Winter 2020